Verlagspublikation: Library Trends, Volume 61, Issue 2, Fall 2012, pages 286-303 (Johns Hopkins University Press - Project MUSE)
Verlagslink: http://dx.doi.org/10.1353/lib.2012.0041
Titel: Wilhelm Ostwald’s Combinatorics as a Link between In-formation and Form
Sprache: German
Autor/Autorin: Hapke, Thomas  
Schlagwörter: Informationsgeschichte;Ostwald, Wilhelm;combinatorics;information;research methods;information history
Erscheinungsdatum: 2013
Quellenangabe: Copyright © 2013 The Board of Trustees of the University of Illinois. This article first appeared in Library Trends, Volume 61, Issue 2, Fall 2012, pages 286-303.
Zusammenfassung (deutsch): Wilhelm Ostwalds Kombinatorik als Bindeglied zwischen In-formation und Form Das kombinatorische Denken des Chemikers und Nobelpreisträgers Wilhelm Ostwald hat seinen Ursprung in seinen Aktivitäten in der Chemie und wurde in seiner Naturphilosophie weiterentwickelt. Ostwald nutzte die Kombinatorik als eine analoge, kreative und interdisziplinäre Form des Denkens in Gebieten wie Wissensorganisation und seiner Farben- und Formenlehre. Seine Arbeiten beeinflussten geringfügig Kunstbewegungen wie den Deutschen Werkbund, die niederländische De Stijl und das Bauhaus. Ostwalds Aktivitäten und seine Nutzung räumlicher Analogien wie Brücke, Netz oder Pyramide können als Stützung für eine Beziehung zwischen Information - oder In-formation bzw. Bildung - und Form angesehen werden.
Zusammenfassung (englisch): The combinatorial thinking of the chemist and Nobel laureate Wilhelm Ostwald grew out of his activities in chemistry and was further developed in his philosophy of nature. Ostwald used combinatorics as an analogous, creative, and interdisciplinary way of thinking in areas like knowledge organization and in his theory of colors and forms. His work marginally influenced art movements like the German Werkbund, the Dutch De Stijl, and the Bauhaus. Ostwald’s activities and his use of spatial analogies such as bridge, net, or pyramid can be viewed as support for a relation between information — or “in-formation,” or Bildung (education, formation) — and form.
URI: http://tubdok.tub.tuhh.de/handle/11420/1097
DOI: 10.15480/882.1095
Institut: Universitätsbibliothek TUB 
Dokumenttyp: (wissenschaftlicher) Artikel
Enthalten in den Sammlungen:Publications (tub.dok)

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat
03_61_2_hapke_286_303.pdf4,17 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Seitenansichten

861
Letzte Woche
0
Letzten Monat
2
checked on 22.03.2019

Download(s)

382
checked on 22.03.2019

Google ScholarTM

Prüfe

Export

Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.