Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.1140
Fulltext available Open Access
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorTiwari, Rajnish-
dc.contributor.authorHerstatt, Cornelius-
dc.date.accessioned2013-10-23T09:16:14Zde_DE
dc.date.available2013-10-23T09:16:14Zde_DE
dc.date.issued2013de_DE
dc.identifier.citationhttp://www.tuhh.de/tim/downloads/arbeitspapiere/Working_Paper_75.pdfde_DE
dc.identifier.other77037591Xde_DE
dc.identifier.urihttp://tubdok.tub.tuhh.de/handle/11420/1142-
dc.description.abstractIn der wissenschaftlichen Literatur zum Innovationsmanagement – wie in der betrieblichen Praxis der Neuproduktentwicklung – wird der Einsatz von „innovativen Analogien“ als ein vielversprechender Ansatz gesehen, denn hierdurch kann bereits bestehendes Wissen zur Lösung von Problemstellungen, die in anderen Kontexten situiert sind, eingesetzt werden. Innovative Analogien können somit maßgeblich zur Reduzierung von Technologie- und Marktrisiken beitragen. Insbesondere die Senkung der Entwicklungskosten sowie –risiken lässt den Einsatz von innovativen Analogien auch bei der Entwicklung von sog. „frugalen“, kostengünstigen und effizienzorientierten, Innovationen, als attraktiv erscheinen. Dieser Zusammenhang ist bisher in der wissenschaftlichen Literatur nicht explizit aufgegriffen worden. In dem vorliegenden Beitrag untersuchen wir einige operationale Aspekte frugaler Produktentwicklung anhand ausgewählter Fallstudien aus Indien und können feststellen, dass gerade frugale Innovationen besonders häufig auf innovative Produktanalogien zurückgreifen. Der Analogieeinsatz bei frugalen Innovationen beinhaltet darüber hinaus auch einige, wichtige Erkenntnisse für die Analogieforschung: (1) Der Einsatz von innovativen Analogien ist nicht unbedingt auf die frühen Innovationsphasen beschränkt; er kann vielmehr alle Phasen des Innovationsprozesses durchdringen, und (2) Die funktionale Fixierung und übermäßiger Verlass auf lokales Wissen ist in frugalen Innovationsprojekten weniger verbreitet und die Akzeptanz externen Wissens deutlich größer. Diese Erkenntnis liefert nützliche Rückschlüsse für die Produktentwicklungsprozesse auch im nicht-frugalen Bereich.de
dc.description.abstractUse of innovative analogies is seen as a promising instrument for systematizing innovation processes in firms, for it allows transferring of existing knowledge and technologies from one knowledge/industrial domain to the other and thus helps in creating new and cost-effective solutions. Their use in developing affordable and efficiency-oriented "frugal innovations" has so far not been researched in the academic works. This conceptual paper based on three explorative case studies from India examines use of innovative analogies in creating frugal solutions and comes to the conclusion that analogies, by the virtue of reducing market and technology risks, have the potential of causing a significantly positive impact on innovations in a resource-constrained environment and targeted at price-sensitive customers. Beyond that, there seems to be a noteworthy scope for learnings in regards to effectively employing analogies that can be transferred from the frugal to the non-frugal context.en
dc.language.isodede_DE
dc.relation.ispartofseriesWorking paper // Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg-Harburg = Arbeitspapier;75de_DE
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/openAccess-
dc.rights.urihttp://doku.b.tu-harburg.de/doku/lic_mit_pod.phpde
dc.subjectAnalogiende_DE
dc.subjectFrugale Innovationende_DE
dc.subjectInnovationsmanagementde_DE
dc.subjectSchwellenländerde_DE
dc.subjectIndiende_DE
dc.subjectAnalogiesde_DE
dc.subjectFrugal Innovationde_DE
dc.subjectInnovation Managementde_DE
dc.subjectEmerging Marketsde_DE
dc.subjectIndiade_DE
dc.titleInnovieren für preisbewusste Kunden : Analogieeinsatz als Erfolgsfaktor in Schwellenländernde_DE
dc.typeWorking Paperde_DE
dc.date.updated2015-02-05T13:32:27Zde_DE
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-tubdok-12381de_DE
dc.identifier.doi10.15480/882.1140-
dc.type.diniworkingPaper-
dc.subject.ddccode330-
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-tubdok-12381de_DE
tuhh.publikation.typworkingPaperde_DE
tuhh.publikation.sourcehttp://www.tuhh.de/tim/downloads/arbeitspapiere/Working_Paper_75.pdfde_DE
tuhh.opus.id1238de_DE
tuhh.gvk.ppn77037591Xde_DE
tuhh.oai.showtruede_DE
tuhh.pod.urlhttp://www.epubli.de/oai/tu-hamburg/1238?idp=urn:nbn:de:gbv:830-tubdok-12381de_DE
tuhh.pod.allowedtruede_DE
dc.identifier.hdl11420/1142-
tuhh.abstract.germanIn der wissenschaftlichen Literatur zum Innovationsmanagement – wie in der betrieblichen Praxis der Neuproduktentwicklung – wird der Einsatz von „innovativen Analogien“ als ein vielversprechender Ansatz gesehen, denn hierdurch kann bereits bestehendes Wissen zur Lösung von Problemstellungen, die in anderen Kontexten situiert sind, eingesetzt werden. Innovative Analogien können somit maßgeblich zur Reduzierung von Technologie- und Marktrisiken beitragen. Insbesondere die Senkung der Entwicklungskosten sowie –risiken lässt den Einsatz von innovativen Analogien auch bei der Entwicklung von sog. „frugalen“, kostengünstigen und effizienzorientierten, Innovationen, als attraktiv erscheinen. Dieser Zusammenhang ist bisher in der wissenschaftlichen Literatur nicht explizit aufgegriffen worden. In dem vorliegenden Beitrag untersuchen wir einige operationale Aspekte frugaler Produktentwicklung anhand ausgewählter Fallstudien aus Indien und können feststellen, dass gerade frugale Innovationen besonders häufig auf innovative Produktanalogien zurückgreifen. Der Analogieeinsatz bei frugalen Innovationen beinhaltet darüber hinaus auch einige, wichtige Erkenntnisse für die Analogieforschung: (1) Der Einsatz von innovativen Analogien ist nicht unbedingt auf die frühen Innovationsphasen beschränkt; er kann vielmehr alle Phasen des Innovationsprozesses durchdringen, und (2) Die funktionale Fixierung und übermäßiger Verlass auf lokales Wissen ist in frugalen Innovationsprojekten weniger verbreitet und die Akzeptanz externen Wissens deutlich größer. Diese Erkenntnis liefert nützliche Rückschlüsse für die Produktentwicklungsprozesse auch im nicht-frugalen Bereich.de_DE
tuhh.abstract.englishUse of innovative analogies is seen as a promising instrument for systematizing innovation processes in firms, for it allows transferring of existing knowledge and technologies from one knowledge/industrial domain to the other and thus helps in creating new and cost-effective solutions. Their use in developing affordable and efficiency-oriented "frugal innovations" has so far not been researched in the academic works. This conceptual paper based on three explorative case studies from India examines use of innovative analogies in creating frugal solutions and comes to the conclusion that analogies, by the virtue of reducing market and technology risks, have the potential of causing a significantly positive impact on innovations in a resource-constrained environment and targeted at price-sensitive customers. Beyond that, there seems to be a noteworthy scope for learnings in regards to effectively employing analogies that can be transferred from the frugal to the non-frugal context.de_DE
tuhh.publication.instituteTechnologie- und Innovationsmanagement W-7de_DE
tuhh.identifier.doi10.15480/882.1140-
tuhh.type.opusResearchPaper-
tuhh.institute.germanTechnologie- und Innovationsmanagement W-7de
tuhh.institute.englishTechnology and Innovation Management W-7en
tuhh.institute.id13de_DE
tuhh.type.id17de_DE
tuhh.gvk.hasppntrue-
tuhh.series.nameWorking paper // Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg-Harburg = Arbeitspapier-
dc.type.driverworkingPaper-
dc.identifier.oclc930768615-
dc.type.casraiWorking Paper-
tuhh.relation.ispartofseriesWorking paper // Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg-Harburg = Arbeitspapier-
tuhh.relation.ispartofseriesnumber75de
item.seriesrefWorking paper // Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg-Harburg = Arbeitspapier;75-
item.languageiso639-1de-
item.fulltextWith Fulltext-
item.openairetypeWorking Paper-
item.grantfulltextopen-
item.creatorOrcidTiwari, Rajnish-
item.creatorOrcidHerstatt, Cornelius-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_8042-
item.creatorGNDTiwari, Rajnish-
item.creatorGNDHerstatt, Cornelius-
item.tuhhseriesidWorking paper // Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg-Harburg = Arbeitspapier-
item.cerifentitytypePublications-
crisitem.author.deptTechnologie- und Innovationsmanagement W-7-
crisitem.author.deptTechnologie- und Innovationsmanagement W-7-
crisitem.author.orcid0000-0002-7510-4010-
crisitem.author.orcid0000-0001-5585-1169-
crisitem.author.parentorgStudiendekanat Management-Wissenschaften und Technologie-
crisitem.author.parentorgStudiendekanat Management-Wissenschaften und Technologie-
Appears in Collections:Publications with fulltext
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Working_Paper_75.pdf962,36 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show simple item record

Page view(s)

455
Last Week
3
Last month
5
checked on Oct 20, 2020

Download(s)

167
checked on Oct 20, 2020

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in TORE are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.