Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.133
Fulltext available Open Access
Title: “ ... bei zuviel Mehrarbeit sage ich Nein!” Die Einführung von teilautonomen Arbeitsgruppen auf der betrieblichen Rüttelstrecke
Language: German
Authors: Bauer, Volker 
Reith, Frank von der 
Issue Date: 2002
Abstract (german): Was haben wir dazu gelernt, wenn es um die Einführung von teilautonomer Gruppenarbeit geht? Seit etwa dreißig Jahren wird in Deutschland in mittleren und größeren Unternehmen, in Verwaltungen und bei Dienstleistern Gruppenarbeit eingeführt. Neuere Untersuchungen zeigen, dass 11,8 % aller abhängig Beschäftigten in Deutschland in Gruppenarbeit tätig sind, davon zur Zeit 3,2% in teilautonomer Gruppenarbeit, mit leichter Tendenz nach oben (Nordhause-Janz & Pekruhl 2000, S. 66). Die Gründe verändern sich von der ursprünglich gesellschaftlicher Aufklärung verpflichteten "Humanisierung des Arbeitslebens" in den 70er Jahren zum "Unternehmertum auf Shop-Floor-Ebene" in den 90ern. Immer jedoch geht es darum, dass die Gruppe Verantwortung für ihren Produktionsprozess und für die Qualität der Produkte übernimmt und dass Vorarbeiter und Meister an Bedeutung verlieren. Die Autonomie der an der Werkbank tätigen Menschen in der Gruppe wächst. Die Steuerbarkeit der Gesamtorganisation wird über den Teil“ gesichert, der von der Autonomie ausgenommen wird (was immer das im Einzelnen ist, und wie immer es konkretisiert wird). Die aufgeschriebenen und affirmativ vorgetragenen Konzepte sind weitgehend gleich geblieben: Job-enrichment und job-enlargement finden ihre Form in ganzheitlicherer Arbeitsgestaltung, breiterer Qualifikation und in der Selbststeuerung der Gruppe in der Gruppensitzung unter Moderation des gewählten Gruppensprechers. Was in den 70ern noch nebulös blieb (was ist denn der „nichtautonome“ Teil der Gruppenarbeit – vielleicht war man schon froh überhaupt über Autonomie reden zu dürfen?) wird in den 90ern schärfer gefasst: für mehr Leistung der Gruppe gibt es mehr Geld (Gruppenprämie) und die Kommunikation zu den Entscheidungsebenen des Unternehmens wird durch Zielvereinbarungen gesichert. Teilautonomie wird zur – versprochenen – Mitsprachemöglichkeit der Produzenten im Produktionsprozess. So hat es den Anschein, als hätten Sozialwissenschaftler, Berater und Unternehmen nicht besonders viel gelernt in den letzten 30 Jahren. Und Gruppenarbeit ist das, was man sich darüber erzählt in Unternehmen und Beraterkreisen: Die einen beschwören 15 bis 30 % Produktivitätsfortschritt, andere erzählen von diesem oder jenem Unternehmen, das gerade dabei ist, Gruppenarbeit wieder abzubauen, weil sie nichts brächte, und jeder beruft sich auf seine Quellen (Engroff & Stoffels 1998; Wompel 1999). Als Berater, die sich seit 30 Jahren auf diesem Feld tummeln, müssen wir uns mit dieser Thematik auseinandersetzen. Was ist in den Organisationen und was mit Gruppenarbeit passiert in den letzten Jahren? Welche Erfahrungen prägen die kommunizierten Bilder, die das Konzept seltsam unberührt lassen und es gleichzeitig nach wie vor zum Stein des Anstoßes eher ideologisch geprägter Auseinandersetzung um die Herrschaft in der Gesellschaft machen? Was ist geblieben von den Anfängen in den 70er Jahren, und wo wissen wir heute mehr? Wie kommt es, dass Teilautonome Gruppenarbeit noch immer oder wieder „passt“, wo sich doch die Kontexte des Wirtschaftens mit allseits beschriebenen Globalisierungsschüben drastisch verändert haben?
URI: http://tubdok.tub.tuhh.de/handle/11420/135
DOI: 10.15480/882.133
Institute: Arbeitswissenschaft M-2 
Type: ResearchPaper
License: In Copyright In Copyright
Appears in Collections:Publications with fulltext

Files in This Item:
File Description SizeFormat
hb30.pdf706,56 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record

Page view(s)

575
Last Week
4
Last month
8
checked on Sep 28, 2020

Download(s)

176
checked on Sep 28, 2020

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in TORE are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.