Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.4395
Fulltext available Open Access
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWalther, Philipp-
dc.contributor.authorTiwari, Rajnish-
dc.date.accessioned2022-06-22T14:05:55Z-
dc.date.available2022-06-22T14:05:55Z-
dc.date.issued2022-06-10-
dc.identifier.citationZentralasien-Analysen 152: 15-19 (2022)de_DE
dc.identifier.issn1866-2110de_DE
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11420/12917-
dc.description.abstractFrugale Innovationen sind neuartige, sogenannte disruptive Lösungen für unterschiedlichste, zum Beispiel gesellschaftliche, organisatorische oder technologische Probleme, die hervorragende Qualität bei geringen Kosten bieten. Eine Reihe frugaler Innovationen zeigen ihre Wirksamkeit im Gesundheitswesen von Indien, China und einigen afrikanischen Schwellenländern. In Usbekistan sind nicht-übertragbare Krankheiten mit Abstand die häufigste Todesursache und auch die multiresistente Tuberkulose stellt das Gesundheitssystem weiterhin vor Herausforderungen. Hier könnten frugale Innovationen wie Point-of-Care-Tests oder mobile Technologien ansetzen und einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung leisten.de
dc.language.isodede_DE
dc.publisherForschungsstelle Osteuropade_DE
dc.relation.ispartofZentralasien-Analysende_DE
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/de_DE
dc.subjectFrugale Innovationde_DE
dc.subjectUsbekistande_DE
dc.subjectGesundheitswesende_DE
dc.subjectMedizintechnikde_DE
dc.subjectmultiresistente Tuberkulosede_DE
dc.subjectPoint-of-Care-Testsde_DE
dc.subjectTelemedizinde_DE
dc.subject.ddc330: Wirtschaftde_DE
dc.titleFrugale Innovationen im Gesundheitswesen – Potentiale für die Gesundheitsversorgung in Usbekistan?de_DE
dc.typeArticlede_DE
dc.identifier.doi10.15480/882.4395-
dc.type.diniarticle-
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-882.0188446-
tuhh.oai.showtruede_DE
tuhh.abstract.germanFrugale Innovationen sind neuartige, sogenannte disruptive Lösungen für unterschiedlichste, zum Beispiel gesellschaftliche, organisatorische oder technologische Probleme, die hervorragende Qualität bei geringen Kosten bieten. Eine Reihe frugaler Innovationen zeigen ihre Wirksamkeit im Gesundheitswesen von Indien, China und einigen afrikanischen Schwellenländern. In Usbekistan sind nicht-übertragbare Krankheiten mit Abstand die häufigste Todesursache und auch die multiresistente Tuberkulose stellt das Gesundheitssystem weiterhin vor Herausforderungen. Hier könnten frugale Innovationen wie Point-of-Care-Tests oder mobile Technologien ansetzen und einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung leisten.de_DE
tuhh.publisher.urlhttps://www.laender-analysen.de/zentralasien-analysen/152/frugale-innovationen-im-gesundheitswesen-potentiale-fuer-die-gesundheitsversorgung-in-usbekistan/-
tuhh.publication.instituteTechnologie- und Innovationsmanagement W-7de_DE
tuhh.identifier.doi10.15480/882.4395-
tuhh.type.opus(wissenschaftlicher) Artikel-
tuhh.gvk.hasppnfalse-
tuhh.hasurnfalse-
dc.type.driverarticle-
dc.type.casraiJournal Article-
tuhh.container.issue152de_DE
tuhh.container.startpage15de_DE
tuhh.container.endpage19de_DE
dc.rights.nationallicensefalsede_DE
local.contributorCorporate.editorZentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) GmbH-
local.contributorCorporate.editorDeutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.-
local.contributorCorporate.editorDeutsches Polen-Institut-
local.contributorCorporate.editorForschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen-
local.contributorCorporate.editorLeibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien-
local.contributorCorporate.editorLeibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung-
local.contributorCorporate.otherHochschule Fresenius - University of Applied Sciences-
local.status.inpressfalsede_DE
dc.rights.creditlineHochladen auf TORE-TUHH mit Verweis auf die Originalveröffentlichung gestattet.de_DE
local.type.versionpublishedVersionde_DE
datacite.resourceTypeJournal Article-
datacite.resourceTypeGeneralText-
item.cerifentitytypePublications-
item.contributorCorpRORZentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) GmbH-
item.contributorCorpRORDeutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.-
item.contributorCorpRORDeutsches Polen-Institut-
item.contributorCorpRORForschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen-
item.contributorCorpRORLeibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien-
item.contributorCorpRORLeibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung-
item.contributorCorpRORHochschule Fresenius - University of Applied Sciences-
item.openairetypeArticle-
item.mappedtypeArticle-
item.fulltextWith Fulltext-
item.grantfulltextopen-
item.creatorGNDWalther, Philipp-
item.creatorGNDTiwari, Rajnish-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_6501-
item.creatorOrcidWalther, Philipp-
item.creatorOrcidTiwari, Rajnish-
item.contributorCorpGNDZentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) GmbH-
item.contributorCorpGNDDeutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.-
item.contributorCorpGNDDeutsches Polen-Institut-
item.contributorCorpGNDForschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen-
item.contributorCorpGNDLeibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien-
item.contributorCorpGNDLeibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung-
item.contributorCorpGNDHochschule Fresenius - University of Applied Sciences-
item.languageiso639-1de-
crisitem.author.deptTechnologie- und Innovationsmanagement W-7-
crisitem.author.orcid0000-0002-7510-4010-
crisitem.author.parentorgStudiendekanat Management-Wissenschaften und Technologie-
Appears in Collections:Publications with fulltext
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Walther_Tiwari_ZentralasienAnalysen152.pdf157,65 kBAdobe PDFView/Open
Thumbnail
Show simple item record

Page view(s)

52
checked on Jul 5, 2022

Download(s)

17
checked on Jul 5, 2022

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Cite this record

Export

Items in TORE are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.