Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.268
Fulltext available Open Access
Title: Innovationshemmnisse in KMU der Metropolregion Hamburg: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in ausgewählten Branchen
Other Titles: Barriers to Innovation in Small- and Medium-sized Enterprises in the Metropolitan Area of Hamburg: Findings of en Empirical Survey in Selected Industry Sectors
Language: German
Authors: Tiwari, Rajnish  
Buse, Stephan 
Herstatt, Cornelius 
Keywords: Innovation;Innovationshemmnisse;KMU, kleine und mittlere Unternehmen;Metropolregion Hamburg;Innovation;Barriers to Innovation;Small and Medium-sized Enterprises;SME
Issue Date: 2007
Source: http://www.tuhh.de/tim/ris-hamburg/downloads/Innovationshemmnisse_in_KMU_der_Metropolregion_Hamburg_-_Ergebnisse_der_RIS-Befragung.pdf
Abstract (german): Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, Hemmnisse im Innovationsprozess von KMU aus ausgewählten Branchen in der Metropolregion Hamburg zu ermitteln. Die übergeordnete Ziel-setzung war, dass praxisgerechte KMU-spezifische Lösungsmaßnahmen ausgearbeitet werden, die den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Metropolregion besonders Rechnung tragen. Die Befragung zeigte, dass KMU der untersuchten Industriezweige (Elektrotechnik, Fahrzeug-/Maschinenbau, Informationstechnologie / Neue Medien, Logistik, Maschinenbau und Maritime Wirtschaft) in Hamburg innovativ tätig sind und im Allgemeinen die überragende Bedeutung von Innovationen für ihren unternehmerischen Erfolg erkennen. Die Studie stellte eine Reihe von Innovationshemmnissen fest, die im Rahmen der Innovations-aktivitäten von KMU in allen Innovationsphasen (Konzeption, Entwicklung und Vermarktung) eintreten. Auf der Makroebene stellten sich Finanzierungsprobleme, Mangel an qualifizierten Fachkräften mit Berufserfahrung und die bürokratischen Hürden als größte Probleme für Ham-burger KMU der untersuchten Branchen heraus. Große Defizite im unternehmensinternen Um-feld wurden in den Bereichen Management der frühen Innovationsphasen, Projektmanagement, Kooperationen und Technologietransfer, sowie im Bereich der Internationalisierung (F&E, Pro-duktion und Vermarktung) festgestellt. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse weisen trotz der vergleichsweise geringen statistischen Basis der empirischen Erhebung eine hohe Signifikanz auf, da die Studienergebnisse von Clustermanagern der BWA, Verbandsvertretern (u.a. IHK, BDI, VDMA und hamburg@work) als auch von anderen vergleichbaren Studien bestätigt werden. Um das vorhandene Innovationspotenzial auszuschöpfen und die Innovationsfähigkeit von KMU zu entfalten, ist es notwendig, dass eine „Multikanalstrategie“ gefahren wird, indem: i) makroökonomische Rahmenbedingungen für KMU verbessert werden; ii) zwecks Vermittlung von fachspezifischem Methodenwissen kostengünstige Weiter-bildungsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KMU geschaffen werden; iii) Initiativen (z.B. Medienberichte, Veranstaltungen, Auszeichnungen besonders erfolg-reicher Internationalisierungsprojekte etc.) ergriffen werden, die mehr „Best-Practice“-Beispiele in die öffentliche Wahrnehmung bringen. Hierzu können Inter-netportale eingerichtet werden, die themenspezifische Informationen (z.B. über Aus-landsmärkte, Kooperationspartner etc.) vermitteln.
URI: http://tubdok.tub.tuhh.de/handle/11420/270
DOI: 10.15480/882.268
Institute: Technologie- und Innovationsmanagement W-7 
Type: Report (Bericht)
License: In Copyright In Copyright
Appears in Collections:Publications with fulltext

Files in This Item:
Show full item record

Page view(s)

492
Last Week
2
Last month
5
checked on Oct 1, 2020

Download(s)

363
checked on Oct 1, 2020

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in TORE are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.