Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.2807
Fulltext available Open Access
Title: Entwicklung der Epidemiologie und der jahreszeitlichen Abhängigkeit des Vitamin-D-Status in Deutschland in den Jahren 2007 bis 2019
Language: German
Authors: Göthel, Christopher  
Keywords: Vitamin D 3;Vitamin D;25‐hydroxyvitamin D;vitamin D deficiency;Vitamin D supplementation
Issue Date: 24-Jun-2020
Examination Date: 8-May-2020
Abstract (german): Vitamin D spielt eine zentrale Rolle bei zahlreichen physiologischen Funktionen und wird mit einigen akuten und chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht. Der Vitamin-D-Mangel wird heute als globale Pandemie anerkannt. Im Rahmen der Arbeit wird die Entwicklung der Epidemiologie und der jahreszeitlichen Abhängigkeit vom Vitamin-D-Status in Deutschland in den Jahren 2007 bis 2019 anhand von 2.008.566 Vitamin-D-Labordaten und 380.024 Calcium-Labordaten von vier Kohorten dargestellt und statistisch analysiert. Der allgemeine Verlauf des Vitamin-D-Status und der Einfluss der monatlichen Schwankungen, des Geschlechts und des Alters auf den Vitamin-D-Spiegel wird untersucht. Ein lineares Modell für den Vitamin-D-Spiegel wird in Abhängigkeit vom Jahres, vom Alter und vom Geschlecht erstellt. Die Inzidenz von kritisch hohen Vitamin-D-Spiegeln sowie assoziierte Hypercalcämien werden untersucht. Der allgemeine Einfluss des Vitamin-D-Spiegels auf den Calcium-Spiegel und einen Calcium-Mangel wird analysiert. Die Mehrheit der gesamten Bevölkerung hat immer noch einen Vitamin-D-Mangel und ein großer Anteil sogar einen schwerem Vitamin-D-Mangel. Es konnte ein eindeutiger Einfluss der Jahreszeiten in Form einer monatlichen Schwankung des Vitamin-D-Spiegels innerhalb der betrachteten Jahre und Kohorten festgestellt werden. Das Geschlecht und das Alter der Patienten wurden als Einflussfaktoren für den mittleren Vitamin-D-Spiegel sowie die Entwicklung des Vitamin-D-Spiegels über den Zeitraum 2007 bis 2019 identifiziert. Gerade die selbstständige Supplementation durch ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein scheint eine effektive Maßnahme gegen Vitamin-D-Mangel zu sein. Der Einfluss von hohen Vitamin-D-Spiegeln auf die Inzidenz einer Hypercalcämie ist auf Basis der Daten statistisch nicht signifikant. Angesichts des hohen Potenzials für die Gesundheit sollten Interventionsstudien konzipiert werden, um die Vitamin-D-Pandemie zu beenden.
Abstract (english): Vitamin D plays a central role in numerous physiological functions and is associated with some acute and chronic diseases. Vitamin D deficiency is now recognised as a global pandemic. The development of the epidemiology and seasonal dependence of the vitamin D status in Germany in the years 2007 to 2019 is presented and statistically analysed on the basis of 2,008,566 vitamin D laboratory data and 380,024 calcium laboratory data from four cohorts. The general course of the vitamin D status and the influence of monthly fluctuations, gender and age on the vitamin D level are investigated. A linear model for vitamin D levels is established as a function of year, age and sex. The incidence of critically high vitamin D levels and associated hypercalcemia is investigated. The general influence of vitamin D levels on calcium levels and calcium deficiency is also analysed. The majority of the entire population still has a vitamin D deficiency and a large proportion even has a severe vitamin D deficiency. A clear influence of the seasons in the form of a monthly fluctuation of vitamin D levels within the years and cohorts was found. The sex and age of the patients were identified as influencing factors for the mean vitamin D level as well as the development of the vitamin D level over the period 2007 to 2019. Especially the independent supplementation through increased health awareness seems to be an effective measure against vitamin D deficiency. The influence of high vitamin D levels on the incidence of hypercalcemia is not statistically significant based on the data. Given the high potential for health, intervention studies should be designed to end the vitamin D pandemic.
URI: http://hdl.handle.net/11420/6400
DOI: 10.15480/882.2807
Institute: Bioprozess- und Biosystemtechnik V-1 
Type: Masterarbeit
Advisor: Pörtner, Ralf  
Referee: Morlock, Michael 
Appears in Collections:Publications with fulltext

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2020-04-19 Masterarbeit Vitamin D Göthel.pdf4,01 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record

Page view(s)

98
Last Week
9
Last month
checked on Jul 14, 2020

Download(s)

24
checked on Jul 14, 2020

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in TORE are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.