Notice This is not the latest version of this item. The latest version can be found at:http://dx.doi.org/10.15480/882.3797.2
Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.3797
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBerestetska, Anja-
dc.contributor.authorGaffron, Philine-
dc.contributor.authorGantert, Marius-
dc.date.accessioned2021-10-11T11:17:04Z-
dc.date.available2021-10-11T11:17:04Z-
dc.date.issued2021-09-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11420/10428-
dc.description.abstractOttensen ist ein bunter, lebendiger Stadtteil, der bei Anwohner:innen und externen Besucher:innen gleichermaßen beliebt ist. Im Zentrum Ottensens gibt es eine Vielzahl an Anziehungspunkten, wie z. B. kleine Geschäfte, Cafés oder den Wochenmarkt, die Treffpunkt für die Bürger:innen des Stadtteils und darüber hinaus sind. Die meisten Menschen sind zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs. Entspanntes Flanieren, Schlendern und auch Radfahren wurden jedoch durch zu schmale Gehwege und enge, beparkte Fahrbahnen erschwert. Diese Faktoren führten auch zu Stress und Nutzungskonflikten zwischen verschiedenen Verkehrsteilnehmer:innen. Ziel des Projekts „Ottensen macht Platz“ war es, diese Situation zu ändern, indem dem nicht motorisierten Verkehr (NMV) – also Fußgänger:innen und Radfahrer:innen – mehr Platz eingeräumt wurde, um die verkehrliche Situation dadurch zu entspannen. Der temporär neu aufgeteilte Straßenraum sollte anders erlebbar und für neue Nutzungen freigegeben werden. Dafür war es notwendig, den Kfz-Verkehr so weit wie möglich aus dem Gebiet herauszuhalten. Damit sollte auch untersucht werden, wie eine nachhaltigere, autoarme Mobilität in hochverdichteten Bestandsquartieren organisiert und eingeführt werden kann. Das Projekt erlaubte außerdem Aufschluss darüber, auf welche lokalen Besonderheiten Rücksicht genommen werden muss und wie sich die zugunsten von nicht motorisierter Mobilität veränderten „Spielregeln“ auf die Zufriedenheit von Anwohner:innen, Passant:innen und Gewerbetreibenden sowie die Aufenthaltsqualität vor Ort auswirken.de
dc.language.isodede_DE
dc.relation.isreplacedbyhttp://dx.doi.org/10.15480/882.3797.2-
dc.rightsCC BY-NC-ND 4.0de_DE
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/de_DE
dc.subject.ddc380: Handel, Kommunikation, Verkehrde_DE
dc.subject.ddc710: Landschaftsgestaltung, Raumplanungde_DE
dc.titleEvaluation des temporären Flanierquartiers ‚Ottensen macht Platz‘ in Hamburg-Altonade_DE
dc.typebookde_DE
dc.identifier.doi10.15480/882.3797-
dc.type.dinibook-
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-882.0146525-
tuhh.oai.showtruede_DE
tuhh.abstract.germanOttensen ist ein bunter, lebendiger Stadtteil, der bei Anwohner:innen und externen Besucher:innen gleichermaßen beliebt ist. Im Zentrum Ottensens gibt es eine Vielzahl an Anziehungspunkten, wie z. B. kleine Geschäfte, Cafés oder den Wochenmarkt, die Treffpunkt für die Bürger:innen des Stadtteils und darüber hinaus sind. Die meisten Menschen sind zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs. Entspanntes Flanieren, Schlendern und auch Radfahren wurden jedoch durch zu schmale Gehwege und enge, beparkte Fahrbahnen erschwert. Diese Faktoren führten auch zu Stress und Nutzungskonflikten zwischen verschiedenen Verkehrsteilnehmer:innen. Ziel des Projekts „Ottensen macht Platz“ war es, diese Situation zu ändern, indem dem nicht motorisierten Verkehr (NMV) – also Fußgänger:innen und Radfahrer:innen – mehr Platz eingeräumt wurde, um die verkehrliche Situation dadurch zu entspannen. Der temporär neu aufgeteilte Straßenraum sollte anders erlebbar und für neue Nutzungen freigegeben werden. Dafür war es notwendig, den Kfz-Verkehr so weit wie möglich aus dem Gebiet herauszuhalten. Damit sollte auch untersucht werden, wie eine nachhaltigere, autoarme Mobilität in hochverdichteten Bestandsquartieren organisiert und eingeführt werden kann. Das Projekt erlaubte außerdem Aufschluss darüber, auf welche lokalen Besonderheiten Rücksicht genommen werden muss und wie sich die zugunsten von nicht motorisierter Mobilität veränderten „Spielregeln“ auf die Zufriedenheit von Anwohner:innen, Passant:innen und Gewerbetreibenden sowie die Aufenthaltsqualität vor Ort auswirken.de_DE
tuhh.publication.instituteVerkehrsplanung und Logistik W-8de_DE
tuhh.identifier.doi10.15480/882.3797-
tuhh.type.opusBuch (Monographie)-
tuhh.gvk.hasppnfalse-
tuhh.hasurnfalse-
dc.type.driverbook-
dc.type.casraiBook-
dc.relation.projectOttensen macht Platzde_DE
dc.rights.nationallicensefalsede_DE
local.contributorCorporate.editorVerkehrsplanung und Logistik W-8-
local.contributorCorporate.otherTeleinternetcafé Architektur und Urbanismus-
local.status.inpressfalsede_DE
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_2f33-
item.creatorOrcidBerestetska, Anja-
item.creatorOrcidGaffron, Philine-
item.creatorOrcidGantert, Marius-
item.cerifentitytypePublications-
item.mappedtypebook-
item.contributorCorpRORVerkehrsplanung und Logistik W-8-
item.contributorCorpRORTeleinternetcafé Architektur und Urbanismus-
item.openairetypebook-
item.fulltextWith Fulltext-
item.grantfulltextopen-
item.creatorGNDBerestetska, Anja-
item.creatorGNDGaffron, Philine-
item.creatorGNDGantert, Marius-
item.languageiso639-1de-
item.contributorCorpGNDVerkehrsplanung und Logistik W-8-
item.contributorCorpGNDTeleinternetcafé Architektur und Urbanismus-
crisitem.project.funderSonstige öffentliche Träger-
crisitem.project.funderFreie und Hansestadt Hamburg (FHH)-
crisitem.author.deptVerkehrsplanung und Logistik W-8-
crisitem.author.deptVerkehrsplanung und Logistik W-8-
crisitem.author.orcid0000-0001-6343-4314-
crisitem.author.parentorgStudiendekanat Management-Wissenschaften und Technologie-
crisitem.author.parentorgStudiendekanat Management-Wissenschaften und Technologie-
Appears in Collections:Publications with fulltext
Files in This Item:
Show simple item record

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Cite this record

Export
Version History
Version Item Date Summary
2 doi:10.15480/882.3797.2 2021-10-21 11:01:03.162 Nachtrag im Impressum
1 doi:10.15480/882.3797 2021-10-11 13:17:04.0

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons