Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.288
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHapke, Thomas-
dc.contributor.otherWilhelm-Ostwald-Gesellschaft zu Großbothende_DE
dc.date.accessioned2007-10-23T15:13:26Zde_DE
dc.date.available2007-10-23T15:13:26Zde_DE
dc.date.issued2004de_DE
dc.identifier.citationPreprint eines Aufsatzes in: Wissenschaftstheorie und -organisation : Vorträge zu dem Symposium anlässlich des 150. Geburtstages von Wilhelm Ostwald am 18. September 2003 in Großbothen / hrsg. von Klaus Krug. Großbothen: Wilhem-Ostwald-Ges., 2004. S. 63-78.de_DE
dc.identifier.urihttp://tubdok.tub.tuhh.de/handle/11420/290-
dc.description.abstract1911 beteiligte sich Wilhelm Ostwald an der Gründung einer bibliographischen Institution mit dem Namen "Die Brücke - Institut für die Organisation geistiger Arbeit". Geplant war der Aufbau einer Welt-Enzyklopädie auf standardisierten Karteikarten geordnet nach der Dezimalklassifikation. Dieser Beitrag beschreibt die wichtigsten Konzepte Ostwalds zur Organisation "geistiger Arbeit", also zur Organisation wissenschaftlicher Kommunikation und Information: ein Konzept von Ordnung und ein Bewusstsein über die Bedeutung von Normung, ein Vorschlag zur Fragmentierung von Wissen, die Notwendigkeit Wissenschaft zu popularisieren sowie die Nutzung von Werkzeugen wie bibliographische Institutionen und „Denkmaschinen“. Ostwald hatte viele Kontakte zu Mitgliedern der Bibliotheks- und Dokumentationsbewegung, wie Hermann Beck, Julius Hanauer, Jean Gérard, Paul Otlet und George Salton.de
dc.language.isodede_DE
dc.rightsby-sade
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/openAccess-
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/de
dc.subjectOstwald, Wilhelmde_DE
dc.subjectscholarly communicationde_DE
dc.subjectinformation sciencede_DE
dc.titleOrdnung, Fragmentierung und Popularisierung - Wilhelm Ostwald zur wissenschaftlichen Information und Kommunikationde_DE
dc.title.alternativeOrder, fragmentation, and popularization - Wilhelm Ostwald on scholarly information and communicationen
dc.typeinProceedingsde_DE
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-tubdok-3600de_DE
dc.identifier.doi10.15480/882.288-
dc.type.dinicontributionToPeriodical-
dc.subject.bcl06.01:Geschichte des Informations- und Dokumentationswesensde
dc.subject.gndOstwaldde
dc.subject.gndWilhelmde
dc.subject.gndInformation und Dokumentationde
dc.subject.gndPopularisierungde
dc.subject.bclcode06.01-
dc.subject.ddccode020-
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-tubdok-3600de_DE
tuhh.publikation.typconferenceObjectde_DE
tuhh.publikation.sourcePreprint eines Aufsatzes in: Wissenschaftstheorie und -organisation : Vorträge zu dem Symposium anlässlich des 150. Geburtstages von Wilhelm Ostwald am 18. September 2003 in Großbothen / hrsg. von Klaus Krug. Großbothen: Wilhem-Ostwald-Ges., 2004. S. 63-78.de_DE
tuhh.opus.id360de_DE
tuhh.oai.showtruede_DE
tuhh.pod.urlhttp://www.epubli.de/oai/tu-hamburg/360?idp=urn:nbn:de:gbv:830-tubdok-3600de_DE
tuhh.pod.allowedtruede_DE
dc.identifier.hdl11420/290-
tuhh.title.englishOrder, fragmentation, and popularization - Wilhelm Ostwald on scholarly information and communicationen
tuhh.abstract.german1911 beteiligte sich Wilhelm Ostwald an der Gründung einer bibliographischen Institution mit dem Namen "Die Brücke - Institut für die Organisation geistiger Arbeit". Geplant war der Aufbau einer Welt-Enzyklopädie auf standardisierten Karteikarten geordnet nach der Dezimalklassifikation. Dieser Beitrag beschreibt die wichtigsten Konzepte Ostwalds zur Organisation "geistiger Arbeit", also zur Organisation wissenschaftlicher Kommunikation und Information: ein Konzept von Ordnung und ein Bewusstsein über die Bedeutung von Normung, ein Vorschlag zur Fragmentierung von Wissen, die Notwendigkeit Wissenschaft zu popularisieren sowie die Nutzung von Werkzeugen wie bibliographische Institutionen und „Denkmaschinen“. Ostwald hatte viele Kontakte zu Mitgliedern der Bibliotheks- und Dokumentationsbewegung, wie Hermann Beck, Julius Hanauer, Jean Gérard, Paul Otlet und George Salton.de_DE
tuhh.publication.instituteUniversitätsbibliothek TUBde_DE
tuhh.identifier.doi10.15480/882.288-
tuhh.type.opusInProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.)-
tuhh.institute.germanUniversitätsbibliothek TUBde
tuhh.institute.englishUniversity Libraryen
tuhh.institute.id69de_DE
tuhh.type.id16de_DE
tuhh.gvk.hasppnfalse-
dc.type.drivercontributionToPeriodical-
dc.identifier.oclc930767978-
dc.rights.ccversion2.0/de-
dc.type.casraiConference Paper-
item.cerifentitytypePublications-
item.creatorGNDHapke, Thomas-
item.creatorOrcidHapke, Thomas-
item.openairetypeinProceedings-
item.fulltextWith Fulltext-
item.mappedtypeinProceedings-
item.languageiso639-1de-
item.grantfulltextopen-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_5794-
crisitem.author.deptUniversitätsbibliothek TUB-
crisitem.author.orcid0000-0002-5135-2693-
Appears in Collections:Publications with fulltext
Files in This Item:
File Description SizeFormat
ostw_gb.pdf200,96 kBAdobe PDFView/Open
Thumbnail
Show simple item record

Page view(s)

966
Last Week
4
Last month
15
checked on Oct 26, 2021

Download(s)

940
checked on Oct 26, 2021

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Cite this record

Export

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons