Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.15480/882.365
Fulltext available Open Access
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHapke, Thomas-
dc.date.accessioned2008-06-30T08:02:46Zde_DE
dc.date.available2008-06-30T08:02:46Zde_DE
dc.date.issued1986-
dc.identifier.citationPraxis der Naturwissenschaften Chemie 35 (1986), H. 2, S. 40-41de_DE
dc.identifier.issn0177-9516de_DE
dc.identifier.urihttp://tubdok.tub.tuhh.de/handle/11420/367-
dc.description.abstractIn einem Chemieunterricht, der sich zwischen Fachwissenschaft, Lebenswelt des Schülers und Gesellschaft angesiedelt sieht, darf das Thema "Farbstoffe" nicht übergangen werden. Der Bezug der Chemie zur Lebenswelt erfolgt heute unter anderem weitgehend durch die Produkte der chemischen Industrie, von denen Farbstoffe einen nicht unerheblichen Teil darstellen. Die Substitution von Naturstoffen als Hauptkennzeichen chemisch-industrieller Entwicklung läßt sich gut an der Verbreitung synthetischer Farbstoffe ablesen. Historisch gesehen ist Krapp, aus den Wurzeln der Färberröte (Rubia tinctorum) gewonnen, der wichtigste Naturfarbstoff neben dem Indigo. Am Übergang vom alten Krapp zum synthetisch hergestellten Alizarin wird klar, wie die Entdeckung und Verbreitung der synthetischen Farbstoffe in der 2. Hälfte des vorigen Jahrhunderts, unterstützt durch die Entwicklung der Textilindustrie im Zuge der Industriellen Revolution, zu einem großen Aufschwung der chemischen Industrie führte. Aktuelle Bezüge ergeben sich durch die Verwendung von Naturfarbstoffen in Textilläden der alternativen Strömung.de
dc.language.isodede_DE
dc.publisherAulis-Verlagde_DE
dc.relation.ispartofPraxis der Naturwissenschaftende_DE
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/openAccess-
dc.rights.urihttp://doku.b.tu-harburg.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subjectdyeingde_DE
dc.subjectmadder, chemical instructionde_DE
dc.subjectchemical historyde_DE
dc.subject.ddc540: Chemiede_DE
dc.titleFärben von Wolle mit Krapp : Ausgangspunkt für eine historisch orientierte Unterrichtseinheit über Farbstoffede_DE
dc.typeArticlede_DE
dc.date.updated2008-07-08T16:31:29Zde_DE
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-tubdok-4389de_DE
dc.identifier.doi10.15480/882.365-
dc.type.diniarticle-
dc.subject.bcl81.77:Sekundarstufe IIde
dc.subject.bcl58.26:Technologie der Farben und Lackede
dc.subject.gndFarbstoff / Chemieunterricht / Sekundarstufe 2de
dc.subject.bclcode81.77-
dc.subject.bclcode58.26-
dc.subject.ddccode540-
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:830-tubdok-4389de_DE
tuhh.publikation.typarticlede_DE
tuhh.publikation.sourcePraxis der Naturwissenschaften Chemie 35 (1986), H. 2, S. 40-41de_DE
tuhh.opus.id438de_DE
tuhh.oai.showtruede_DE
tuhh.pod.allowedfalsede_DE
dc.identifier.hdl11420/367-
tuhh.abstract.germanIn einem Chemieunterricht, der sich zwischen Fachwissenschaft, Lebenswelt des Schülers und Gesellschaft angesiedelt sieht, darf das Thema "Farbstoffe" nicht übergangen werden. Der Bezug der Chemie zur Lebenswelt erfolgt heute unter anderem weitgehend durch die Produkte der chemischen Industrie, von denen Farbstoffe einen nicht unerheblichen Teil darstellen. Die Substitution von Naturstoffen als Hauptkennzeichen chemisch-industrieller Entwicklung läßt sich gut an der Verbreitung synthetischer Farbstoffe ablesen. Historisch gesehen ist Krapp, aus den Wurzeln der Färberröte (Rubia tinctorum) gewonnen, der wichtigste Naturfarbstoff neben dem Indigo. Am Übergang vom alten Krapp zum synthetisch hergestellten Alizarin wird klar, wie die Entdeckung und Verbreitung der synthetischen Farbstoffe in der 2. Hälfte des vorigen Jahrhunderts, unterstützt durch die Entwicklung der Textilindustrie im Zuge der Industriellen Revolution, zu einem großen Aufschwung der chemischen Industrie führte. Aktuelle Bezüge ergeben sich durch die Verwendung von Naturfarbstoffen in Textilläden der alternativen Strömung.de_DE
tuhh.publication.instituteUniversitätsbibliothek TUBde_DE
tuhh.identifier.doi10.15480/882.365-
tuhh.type.opus(wissenschaftlicher) Artikel-
tuhh.institute.germanUniversitätsbibliothek TUBde
tuhh.institute.englishUniversity Libraryen
tuhh.institute.id69de_DE
tuhh.type.id2de_DE
tuhh.gvk.hasppnfalse-
dc.type.driverarticle-
dc.identifier.oclc930767788-
dc.type.casraiJournal Article-
tuhh.container.issue2de_DE
tuhh.container.volume35de_DE
tuhh.container.startpage40de_DE
tuhh.container.endpage41de_DE
item.creatorOrcidHapke, Thomas-
item.creatorGNDHapke, Thomas-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_6501-
item.mappedtypeArticle-
item.openairetypeArticle-
item.fulltextWith Fulltext-
item.grantfulltextopen-
item.languageiso639-1de-
item.cerifentitytypePublications-
crisitem.author.deptUniversitätsbibliothek TUB-
crisitem.author.orcid0000-0002-5135-2693-
Appears in Collections:Publications with fulltext
Files in This Item:
File Description SizeFormat
S0001131.pdf198,76 kBAdobe PDFView/Open
Thumbnail
Show simple item record

Page view(s)

701
Last Week
2
Last month
18
checked on Jan 26, 2022

Download(s)

422
checked on Jan 26, 2022

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Cite this record

Export

Items in TORE are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.